Header Image Lexikon 1

Module sind fremdbezogene Erzeugnisse, die während des Produktionsprozesses ohne wesentlich Be- oder Verarbeitungsvorgänge in die Endprodukte eines beschaffenden Unternehmens eingehen bzw. zu solchen verbaut werden.

Dabei bleibt die Identität der Module (Komponenten, Baugruppen) vollständig erhalten (Mikroprozessor, Airbag). Module unterscheiden sich von Halbfabrikaten insofern, als dass sie nur komplett weiterverarbeitet werden. Der Abnehmer nimmt an ihnen keine physische Veränderung im Zuge der eigenen Fertigungsprozesse vor. Als Module können sowohl standardisierte

Fertigerzeugnisse, wie z.B. Autobatterien, als auch komplexe Güter mit hoher Spezifität, wie z.B. Steuerungs- und Regelungsaggregate für den Anlagenbau, betrachtet werden. Wesentlicher Gesichtspunkt für die Bewertung von Modulen ist ihre Integrationsfähigkeit, also die Eigenschaft, in ein Gesamtaggregat eingefügt zu werden.