Pressemitteilung downloaden (96kB)

Am Standort Tschechien der Parker Hannifin Manufacturing Germany GmbH & Co. KG übernimmt die Warehouse-Management-Software der CIM GmbH seit Mitte 2014 die Produktionsversorgung und Lagerverwaltung der Hydraulikprodukte. Die Implementierung erfolgte schnell und reibungslos.

Das tschechische Werk der Parker Hannifin Manufacturing Germany GmbH & Co. KG ist mit PROLAG®World in Betrieb gegangen. Parker produziert dort vor allem Schläuche, Pumpen und Verbindungsstücke für den Hydraulikbereich. Um die Produktionsversorgung und einen stabilen Materialfluss zu gewährleisten, führte der Hersteller von Antriebs- und Steuerungstechnologie im Mai 2014 die Warehouse-Management-Software (WMS) PROLAG®World des Fürstenfeldbrucker Softwarehauses CIM GmbH ein. „Durch die Einführung der neuen chaotischen Lagerverwaltung sparen wir Platz, aber vor allem können wir alle Vorgänge und Prozesse im Lager und in der Produktion lückenlos nachverfolgen“, erklärt Tommy Förster, Projektleiter bei Parker Hannifin. „Die CIM GmbH ist für uns der ideale Logistik-IT-Projektpartner. Besonders hervorheben möchten wir die optimale und tagesgenaue Projektabwicklung. Die Inbetriebnahme erfolgte reibungslos, erfolgreich und in sehr kurzer Zeit“, so der Projektleiter weiter.

Auf 1.500 Quadratmetern, 3.000 Paletten und in 10.000 Kisten verwaltet PROLAG®World 5.000 Hydraulikprodukte, von Kleinteilen und Halbfertigerzeugnissen bis zu größeren Pumpen und Fertigteilen. Am Wareneingang kommen Halbfertigerzeugnisse aus dem Werk in Chemnitz an. Die Mitarbeiter erfassen die Ware mit dem Short-Range-Scanner. Der vorgeschlagene Lagerort ist davon abhängig, ob es sich um schnell- oder langsamdrehende Artikel handelt und ob ein oder mehrere Kisten übereinander eingelagert werden. Artikel, die in einem Montageauftrag benötigt werden, bearbeitet die Software über die Fehlteilbedienung: Eine entsprechende Meldung erscheint auf dem Scanner, es wird geprüft, in welcher Menge der Artikel am Montageplatz benötigt und welche Anzahl eingelagert wird.

Die Kommissionierung erfolgt in zwei Varianten: Bei Variante eins wird die aufgelöste Stückliste für jeden Produktionsauftrag vom Host-System an die Logistiksoftware übertragen. PROLAG®World schickt den Mitarbeiter wegeoptimiert über das Staplerleitsystem zu den Lagerplätzen, die Artikel werden nach dem Fifo-Prinzip entnommen. Abgabestelle ist der jeweilige Montageplatz.
Bei Variante zwei erstellt der Mitarbeiter im Lager einen Entnahmeauftrag für ein Fertigteil über das mobile Datenerfassungsgerät. Der Mitarbeiter scannt einen Entnahmeschein, erstellt den Kommissionierauftrag in PROLAG®World und holt den Artikel direkt aus dem Lager.