Pressemitteilung downloaden (99 kB)

Die Doka GmbH zählt zu den weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung, Herstellung und im Vertrieb von Schalungstechnik für alle Bereiche am Bau. So entstand unter Einsatz von Doka-Schalungen unter anderem das höchste Gebäude der Welt, der 830 Meter hohe Burj Khalifa in Dubai. Für die perfekte Lagerorganisation und den optimalen Warenfluss bei Doka sorgt seit über 10 Jahren das Lagerverwaltungssystem PROLAG®World der CIM GmbH.

Die Doka GmbH ist ein Unternehmen der Umdasch Group, die in rund 70 Ländern an mehr als 170 Standorten rund 7.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Das Doka-Zentrallager steht im niederösterreichischen Amstetten, dem sogenannten Mostviertel Österreichs. Das Lager gliedert sich in ein Kleinteilelager mit sechs Shuttles, eine Bodenlagerfläche sowie das automatische Hochregallager. Seit April 2006 verwaltet PROLAG®World dort rund 9.900 Artikel – vom Kleinstteil im Grammbereich bis zum 11-Meter-Profil mit einem Stückgewicht von 2.300 Kilogramm.

Das Unternehmen hat für sich selbst den „Anspruch, stets alles noch einfacher, besser und effizienter zu machen“. „Dies gilt natürlich auch für unsere Partner“, so Maria Pöchacker, Anwendungsspezialistin der Doka GmbH. „Seit dem Beginn unserer Zusammenarbeit konnten wir unseren Warenfluss und die Lagerprozesse stetig optimieren.“ Auch für zukünftige Herausforderungen fühle man sich bestens gerüstet.

Mit neuem Konzept zur Logistik 4.0

„In den zehn Jahren unserer Zusammenarbeit wuchsen mit dem Unternehmen auch die Herausforderungen an das Lager und an PROLAG®World“, erklärt Fritz Mayr, Geschäftsführer der CIM GmbH. „Dank unserer zukunftsorientierten In-House-Entwicklung konnte das System immer mit den Prozessen im Lager Schritt halten“, fügt Mayr mit einem Augenzwinkern hinzu. Neue Module wie der Versandbahnhof zur papierlosen Steuerung des gesamten Verladeprozesses oder die Produktionssteuerung wurden implementiert. Aktuell ist die Kameraanbindung auf Staplern geplant.

„Bereits vor 10 Jahren haben wir mit unserer vollständig webbasierten und modular aufgebauten Software ein zukunftssicheres System geliefert“, blickt Mayr zurück. Gemeinsam mit Doka wurde dieses System weiterentwickelt und optimiert. „Aktuell wappnen wir uns und unsere Kunden mit einem neuen Produktkonzept und neuen Technologien für die Herausforderungen der Logistik 4.0 mit wachsender Digitalisierung, Vernetzung und Dezentralisierung“, blickt Mayr schon auf die nächsten Jahre voraus. Ein erster Schritt in diese Richtung ist die Ausweitung der PROLAG®World-Nutzung innerhalb des Unternehmens. „Geplant ist, das System zeitnah auf weitere Standorte auszurollen“, so Maria Pöchacker.