Pressemitteilung downloaden (99 kB)

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“, diesen Grundsatz hat sich die CIM GmbH bei der Entwicklung ihrer neuen Kommissionier-App zu Herzen genommen. Denn das Programm kommt nahezu ohne Texte aus und führt den Anwender mittels Piktogrammen durch das Menü und die Prozesse. Für die Mitarbeiter im Lager ergeben sich damit völlig neue Perspektiven.

„Lagerprozesse und -strukturen werden durch die steigenden Anforderungen an die Intralogistik immer komplexer und damit für den Anwender häufig komplizierter“, erklärt Fritz Mayr, Geschäftsführer der CIM GmbH. „Gleichzeitig wird es in Zukunft zunehmend unterschiedlichere Benutzergruppen für die Anwendungen im Lager geben“, so Mayr weiter. Beispielsweise setzten schon heute immer mehr Unternehmen verstärkt auf die Integration von Menschen mit Behinderung oder Mitarbeitern ohne Deutschkenntnisse.

Integration durch visuelle Arbeitsmittel

Mit Hilfe der CIM-App wird es nun einfacher, verschiedenste Anwendergruppen in die Arbeit im Lager zu integrieren. Die Benutzerführung geschieht fast ausschließlich durch Piktogramme, sodass die User visuell statt textlich geführt werden. „Denken Sie an einen Mitarbeiter ohne Deutschkenntnisse“, nennt Mayr ein Beispiel. „Dieser kann sich die Bilder schneller einprägen als die für ihn unverständlichen Textmuster“. Ein weiterer Anwendungsfall sei die Einarbeitung neuer Mitarbeiter. Durch die einfache Bildsprache wird die Einarbeitungszeit reduziert und Personal- und Schulungskosten gesenkt.

Mobilität durch technische Flexibilität

Auch in technischer Hinsicht bietet die App größtmögliche Flexibilität. Sie ist so programmiert, dass der Anwender die Software von jedem Ort, zu jeder Zeit und mit jedem androidfähigen Endgerät bedienen kann – egal ob Smartphone, Handscanner oder mobile Datenbrille. Eine Messengerfunktion ermöglicht zudem die wortlose Kommunikation im Lager. Darüber hinaus ist die App so konzipiert, dass Sie schnell und unkompliziert an jedes bestehende ERP- oder Lagerverwaltungssystem angebunden werden kann.

Praxistauglichkeit durch anwenderbezogene Entwicklung

Entwickelt wurde die App im Rahmen des Forschungsprojektes „Work-by-Inclusion®“ in Zusammenarbeit mit der Schmaus GmbH aus Hartmannsdorf bei Chemnitz sowie der Technischen Universität München. Ziel des Projektes ist es, hörbehinderte Menschen in die alltäglichen Lagerprozesse zu integrieren. Das Besondere dabei ist, dass die Anwender von Anfang an in den Entwicklungsprozess einbezogen wurden. In regelmäßigen Tests im Lager der Schmaus GmbH wurden die Funktionen im Live-Betrieb getestet und optimiert. „Das Ergebnis ist eine 100 Prozent praxistaugliche und auf den Anwender bezogene App“, zeigt sich Mayr sichtlich zufrieden.

Live-Demonstration auf der logiMAT 2017

Interessierte Fachbesucher können die App auf der LogiMAT 2017 zum ersten Mal live erleben. Die CIM GmbH zeigt sowohl im Forum Innovation in Halle 7 – am Donnerstag, den 16.03.2017 von 15:30 bis 16 Uhr – als auch an ihrem Messestand in Halle 7, Stand 7C38, die Anwendungsmöglichkeiten und steht für Fragen zur Verfügung.