Den Warenausgang und die Auslagerung decken Sie mit PROLAG®World Basic perfekt ab:

  • Sie verwalten Ihre Aufträge und Sendungen
  • Sie bestimmen Freigaben und Prioritäten
  • Sie entnehmen geplant oder ungeplant/tabellarisch
  • Die Kommissionierung erfolgt belege- und wegeoptimiert unter Berücksichtigung der Auslagerstrategien und Touren im Lager
  • Die Stornierung Warenausgang bis zur Listenbuchung ist im Basispaket inbegriffen.
  • Sie stellen den Warenausgangsprozess in PROLAG®World so ein, wie Sie ihn brauchen - flexibel und individuell nach Ihren Bedürfnissen.
  • Eine Entnahmestrategie (zum Beispiel Entnahme nach FIFO-Datum) ist in PROLAG®World Basic inklusive.

Warenausgangsprozess steuern

Den Warenausgangs-Prozess Ihres Lagers steuert PROLAG®World flexibel und individuell nach Ihren Bedürfnisse und Gegebenheiten im Lager: in der Auftragsverwaltung und Ablaufsteuerung. Die Auftragsverwaltung und Ablaufsteuerung bereiten die Aufträge/Sendungen zur Kommissionierung vor:

  • Alle Informationen zum Auftrag werden überprüft: Berechnung von Gewicht und Volumen, Schätzung der Picks
  • Die Software kontrolliert, ob Aufträge zu einer Sendung zusammengefasst und zusammen kommissioniert, verpackt und versendet werden sollen. Die Auftragszusammenfassung erfolgt über das Zusatzmodul Auftragszusammenfassung.
  • PROLAG®World reserviert die Sendungen/Aufträge für die Entnahme im Lager
  • PROLAG®World untersucht, ob eine Palettenfahrt stattfinden soll, das heißt, ob eine komplette Palette ausgelagert werden soll.
  • Prüfung von Auftragsprioritäten: Aufträge mit hoher Priorität werden vor Aufträgen mit niedrigerer Priorität kommissioniert.
  • Der Benutzer stellt in der Software ein, wenn Aufträge zu Sendungen zusammengefasst, ob Palettenfahrten oder Kommissionierwellen/Batches gebildet werden sollen.

Tour durch das Lager: Auslagersteuerung

In der Auslagersteuerung von PROLAG®World Basic legen Sie die Stationen fest, die von der Ware nach der Kommissionierung durchlaufen werden. Zu den Stationen gehören die Kontrolle, der Packplatz, die Produktion, der Versandbahnhof und der Konsolidierungsplatz. Die Auslagersteuerung kann für jeden Kommissionier-/Lieferauftrag individuell festgelegt werden. Wird das Volumen oder das Gewicht einer Sendung/eines Artikels unter- oder überschritten, kann automatisch eine alternative Auslagersteuerung verwendet werden. In der Auslagersteuerung kann auch festgelegt werden, ob der Weitertransport der Ware über Spediteur oder Paketdienstleister erfolgt.

Auftragserfassung und Warenentnahme

Der Kommissionierauftrag wird von einem Host-System übertragen oder manuell in PROLAG®World erfasst. Ein Kommissonierauftrag kann aus mehreren Kommissionierpositionen bestehen. Die Auslagerung einer Kommissionierposition kann aus unterschiedlichen Lagerbereichen erfolgen. Das kommt zum Beispiel vor, wenn die angeforderte Menge des gesuchten Artikels nicht komplett aus einem Regalfach entnommen werden kann.

  • Wenn ein Auftrag vom Host-System übermittelt (geplante Auslagerung) oder manuell (ungeplante Auslagerung) an PROLAG®World übergeben wird, beginnt die Auftragserfassung.
  • Die auszulagernde Ware wird von PROLAG®World über die Entnahmestrategie (zum Beispiel FIFO – First In First Out) automatisch ermittelt.
  • Die Auslagerung erfolgt mittels Kommissionierwagen, MDE-Gerät, Pick-by-Voice oder Pick-by-Light.
  • Bei automatischen Lagern erfolgt die Auslagerung mittels Telegrammverkehr zwischen PROLAG®World und der entsprechenden Steuerung.

Zusätzliche Warenmerkmale: Farbe, Größe, Herkunft

Bei Entnahmeaufträgen können zusätzlich zur Artikelnummer sechs artikelspezifische Kriterien, wie Farbe, Größe oder Herkunft eingegeben werden. Es werden dann nur Artikel entnommen, die diesen Kriterien entsprechen. Die zusätzlichen Kriterien werden mitverwaltet und beim Ein- und Auslagern vom Anwender eingegeben. Bei der Einlagerung speichert PROLAG®World Basic Warenmerkmale wie Artikelnummer, Chargen, Seriennummern etc. Weitere Warenmerkmale wie zum Beispiel Farbe, verschmutzt, gesperrt, Kleidergröße etc. können in PROLAG®World Basic zusätzlich erfasst werden. Bei Bedarf nutzt PROLAG®World diese Merkmale als Trennkriterien und berücksichtigt diese bei der Auslagerung. Die Merkmale sind frei definierbar. Bestehende Warenmerkmale können flexibel und einfach geändert oder angepasst werden.
Ihr Vorteil: Sie haben damit alle Möglichkeiten, Ihre Ware zu klassifizieren und intelligent nach Farben, Paaren oder Kleidergrößen wieder auszulagern.

Kommissionierung

Die Kommissionierung dient zur Steuerung des Materialflusses. Die zur Kommissionierung erzeugten Fahrbefehle und Transportaufträge werden über PROLAG®World Basic verwaltet und gesteuert. Zur Kommissionierung  werden in der Software Kommissionierbereiche festgelegt, in denen Kommissionieraufträge ausgeführt werden. Kommissionieraufträge werden mittels Beleg an den entsprechenden Kommissionierbereich weitergeleitet und dem Kommissionierer verfügbar gemacht.

Transporte

Die Transporte definieren, wie die Kommissionierung erfolgen soll:

  • Für jede Bewegung einer Ware oder eines Ladehilfsmittels bildet PROLAG®World einen Transportauftrag.
  • Für die Kommissionierung bildet PROLAG®World Basic Kommissionierlisten. Darin sind die Transportaufträge aufgeführt, die im Lager abgearbeitet werden sollen.
  • Die Kommissionierung kann ein- oder zweistufig oder durch Multi-Order-Picking erfolgen.

Lagerübergreifende Kommissionierung

Ein Logistikdienstleister mit mehreren Logistikzentren oder Lagerorten bearbeitet die Waren des gleichen Mandanten, unabhängig vom Lager in dem die Ware lagert. Somit ist eine lageortsübergreifende Kommissionierung möglich.