Der Wareneingang besteht in PROLAG®World Basic besteht aus der Warenerfassung, dem Ortsvorschlag und der Buchung, die der Bestätigung der Wareneingangsbewegung (=Einlagerung) gleich kommt.

Wareneingang - geplant und ungeplant

Der Mitarbeiter erfasst die Ware entweder in der Wareneingangsmaske am stationären Bildschirm Wareneingang oder per Barcode-Scanner (MDE). PROLAG®World unterscheidet zwischen dem geplanten und ungeplanten Wareneingang.

  • Geplanter Wareneingang: Daten werden aus der Wareneingangsavise übernommen. Die Bestellungen, die von externen Warenwirtschaftssystemen (Host-System) elektronisch übertragen werden, verwaltet die Avisenverwaltung in PROLAG®World.
  • Ungeplanter Wareneingang: Die Daten zur Bestellung bzw. die Avise werden manuell in PROLAG®World eingegeben.

Weitere Eingaben, wie die Gewichtserfassung mit einer elektronischen Waage, die Pflege der Artikelstammdaten, Informationen wie Liefermengen, Mindesthaltbarkeitsdatum, Charge und die Eingabe weiterer Warenmerkmale, sind ebenfalls in der Wareneingangsmaske möglich.

Einlagerstrategien

Die Einlagerstrategien in PROLAG®World suchen der einzulagernden Ware den passenden und optimalen Ort. Der Ortsvorschlag erfolgt automatisch und mittels der hinterlegten Einlagerstrategien:

  • ABC-Strategie: Hier werden die Artikel in Schnell-, Mittel- und Langsamdreher unterschieden und auf das jeweilige Regalfach eingelagert.
  • LE-Strategie: Die LE-Einlagerstrategie (Lagereigenschaft) kann kundenspezifisch, z.B. für die Höhe der Regalfächer verwendet werden. Somit wird hohe Ware nur auf hohe, und niedrige Ware bevorzugt auf niedrige Plätze gelagert.
  • Benutzer-Strategie: Diese Einlagerstrategie kann für weitere kundenspezifische Kriterien verwendet werden, beispielsweise für temperaturempfindliche Bauteile, welche nur auf speziellen Regalen gelagert werden dürfen.
  • Gefahrstoff-Strategie: Diese Einlagerstrategie ist für die Gefahrstoffverwaltung zuständig und mit dem Zusatzmodul Gefahrstoffverwaltung verbunden.

Jede Einlagerstrategie kann eine Reihe von Prüfkriterien enthalten, die solange durchlaufen werden, bis ein passender Lagerplatz gefunden ist. Durch die Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten der Kriterien und Strategien, mit welcher ein Artikel versehen wurde, findet mit jeder Warenbewegung eine Lageroptimierung statt

Wareneingang - unterschiedliche Einlagerungsmodi

Neben der Möglichkeit, einen Ortsvorschlag für die Einlagerung durch PROLAG®World bestimmen zu lassen, (unter Berücksichtigung u.a. von Einlagerstrategien) gibt es weitere Einlagerungsmodi:

  • Direkteinlagerung: Einlagerung ohne Verwendung der Einlagerstrategien - die Ortsvorgabe erfolgt durch den Bediener
  • Mehrfacheinlagerung: eine größere Anzahl von identischen Waren bzw. Lagerhilfsmitteln wird auf einmal erfasst.
  • Nachlagern/Erzeugung einer Mischpalette am Lagerplatz
  • Zulagerung: Die Ware wird einem Ladehilfsmittel als identische Ware hinzugebucht.
  • Gebindeerzeugung am Wareneingang: Sie bilden Mischpaletten am Wareneingang und sparen Lagerplatz.
  • Avisenverwaltung: Sie verwalten alle über das Hostsystem eingehende Avisen
  • Einlagerung mit Bypass: Durchschleusen der Ware zum Warenausgang, ohne diese bestandsrelevant zu erfassen (=Erweiterungsmodul)

Nachlagern

Nachlagern ist ein zusätzlicher Button in der Einlagerungsmaske, der die Freiplatzverwaltung ergänzt. Beim Nachlagern wird nicht ein freier Ort für die Ware, sondern Orte mit Waren im Lager gesucht. Diese Waren werden angezeigt und manuell kann eine Ware ausgewählt werden. Zu dieser Ware wird die neue Ware eingelagert. Dabei werden vorhandene und neue Ware auf das gleiche Lagerhilfsmittel gelegt, werden aber nicht vereinigt. Das heißt, alle individuellen Daten, wie FIFO-Datum, Chargennummer usw. bleiben erhalten.

Zulagerung

Bei der Zulagerung wird die Ware einem Ladehilfsmittel als identische Ware hinzugebucht. Es wird eine Mengenerhöhung durchgeführt. Die hinzugefügte Ware erhält dabei die Identität (Artikelnummer, Warenmerkmale) der bereits vorhandenen Ware. Zu beachten ist unbedingt, dass bei diesem Vorgang u.a. das FIFO-Prinzip umgangen wird.

Gebindeverwaltung

Sie möchten Lagerplatz sparen? Indem Sie Mischpaletten erzeugen? Dies geschieht in der PROLAG®World Gebindeverwaltung. Indem Sie unterschiedliche Artikel auf nur halb gefüllte Lagerplätze zulagern, sparen Sie Lagerplatz. Die Zusammenlagerung von unterschiedlicher Ware auf z.B. einer Palette (Mischgebinde) ist mit PROLAG®World möglich. Dieses Gebinde/diese Mischpalette wird am Wareneingang oder mittels der Nachlagerung im bereits vorbelegten Regalfach erzeugt.
Ein solches Gebinde kann auch umgelagert werden. Dabei werden immer alle Warentrennkriterien (FIFO, Charge, etc.) und andere Unterscheidungsmerkmale für die jeweilige Ware separat verwaltet. Somit findet systemseitig bei der Auslagerung keine Verwechslung statt.

Avisenverwaltung

In der Avisenverwaltung von PROLAG®World verwalten Sie alle über das Host-System eingehenden Avisen. Mit der Avisenverwaltung werden die Daten der einzulagernden Waren direkt vom Host als Avisen an PROLAG®World gesendet. Diese Avisen enthalten alle relevanten Informationen. Die Benutzer sparen sehr viel Zeit, weil nichts mehr manuell eingegeben werden muss.

Wareneingangsbelege drucken

PROLAG®World druckt automatisch die entsprechenden Wareneingangsbelege, Ladehilfsmittel-Etiketten, Warenlabel und Wareneingangslisten. Die Ausdrucke enthalten alle relevanten Informationen zum Zielort der Ware, zu den Ladehilfsmitteln, und weitere Informationen zur vereinnahmten Ware wie Artikelnummer und Anzahl der Artikel.

PROLAG®World Basic druckt automatisch die entsprechenden Wareneingangsbelege