Header Image Referenzen Logistikdienstleister/Spediteure DE 1

Referenzen im Bereich Logistikdienstleistung

Anwender

  • 80

Lagerdaten

  • Logistikzentrum mit 13.000 m²
  • Hochregallager mit 10.000 Palettenplätzen
  • Fachbodenlager mit 5.000 Artikelplätzen
Mit PROLAG®World ist ProReServ gut für die Zukunft ausgestattet

Leistungskapazität

  •  Aufträge pro Jahr 290.000
  • Positionen pro Jahr 2.900.000
  • Verkaufseinheiten pro Jahr 18.000.000
  • Paket pro Jahr 240.000
  • Die Auslieferung erfolgt in 24 bis 48 Stunden

Schnittstellen

  • Hostschnittstelle zum ERP System SAP
  • KEP-Schnittstelle zu DPD und UPS
  • Speditionsschnittstelle zu DHL

Prozesse und Lösungen

  • Beleglose und effiziente Wareneingangsbearbeitung
  • Multi-Order-Picking /Auftrags- und Sendungszusammenführung
  • Kommissionierung priorisiert, mobil und beleglos
  • Auftragsbezogene Nachbevorratung der Kommissionierlager
  • Stornierung / Korrektur von Lieferaufträgen bis zur Verpackung
  • Staplerleitsystem
  • Seriennummernverwaltung
  • Chargen- und MHD Verwaltung
  • Beleglose Retourenabwicklung
  • PROLAG®World Versandsystem
  • Inventur auf mobilen Terminals
Staplerleitsystem

Hostsystem

  • SAP

Datenbank

  • MS-SQL

Kundennutzen

  • Intelligente Logistik mit flexiblen Prozessen
  • Beleglose Kommissionierung via MDE mit Scanner
  • Hoher Artikeldurchsatz (Single Picking)
  • Vollständige Informationen, jederzeit abrufbar
  • Zuverlässiges WMS System (online und in Echtzeit)

Anwender

  • 200

Lagerdaten

  • 15 Lagerhallen mit einer Fläche von 115.000 Quadratmeter
  • 20.000 Blockstellplätze im Schnitt drei Meter hoch
  • 45.000 Kubikmeter Tiefkühllager mit 11.500 Paletten-Plätzen
  • 16.000 Palettenplätze in Gefahrgutlägern

Schnittstellen

  • Hostschnittstelle zum SAP System
  • DFÜ Schnittstelle zu BahnExpress Österreich
  • DFÜ Schnittstelle zu DPD Austria
  • Schnittstelle zum kundeneigenen Altsystem wegen schrittweiser Übernahme der Eigentümer

Prozesse und Lösungen

  • Warenrückverfolgbarkeit durch Chargen- und MHD-Verwaltung
  • Eigentümerverwaltung für bis zu 200 Kunden und deren Kunden
  • Staplerleitsystem
  • Gefahrstoffverwaltung inkl. Schwellwertüberwachung, Zusammenlagerungsverbote und Hinterlegung von Gefahrstoff- und Wassergefährdungsklassen
  • Erstellung und Druck von ADR-Belegen
  • Datenkonverter konfigurierbar pro Eigentümer
  • Lagergeldabrechnung nach Kunde oder Eigentümer
  • QS-Verwaltung bei der Einlagerung
  • Disposition von LKWs und Tourensteuerung
  • Unterstützung der österreichischen Paketdienstleisterformate DPD Austria und DPD Primetime

Kundennutzen

  • Kosteneinsparungen durch vereinfachte Lagerorganisation
  • Erhebliche Reduktion von Fehllieferungen
  • Genaue Übersicht über Lagerbestand und Auftragszustände

Anwender

  • 4

Lagerdaten

  • 30000 m² Lagerfläche

Prozesse und Lösungen

  • Vendor Managed Inventory:
  1. Zugriff auf die Lieferantenbestände
  2. Kontrolle der Buchungshistorie und Bestandsinformationen über Browser
  3. Kontrolle und Befüllen der Waren vom Lieferanten über die Mindestbestandsüberwachung
  • Ungeplante Auftragserfassung
  • Staplerleitsystem für die Kommissionierung
  • Verwaltung von verschiedenen Lagerkunden mit eigenen Waren und getrennten Daten

Kundennutzen

  • Einfache Systemzugriffe über den Browser für Betreiber und Lieferanten
  • Warentrennung und Abgrenzung zwischen den einzelnen Lieferanten
  • Waren einzelner Kunden können in einem Lagerbereich getrennt verwaltet werden
  • Liefersicherheit für QS Ware und Chargenverfolgung

Anwender

  • 5

Lagerdaten

  • 10.000 Quadratmeter Lagerfläche
  • 3.000 Palettenstellplätze in Regal- und Blocklagern

Leistungskapazität

  • Anzahl der Artikel im Lager: 300
  • ca. 800 bis 1.000 Lagerbewegungen pro Woche
  • Anzahl Lieferpositionen 500 bis 600

Prozesse und Lösungen

  • Komplette Software als ASP-Lösung
  • Einhaltung FIFO
  • Auftragsbezogene Nachbevorratung der Kommissionierplätze
  • Verwaltung mehrerer Kunden parallel mit einer Software
  • Rückverfolgbare Charge bis zum Kunden
  • Ortsbarcodeverwaltung
  • Auftragsorientierte Pickoptimierung

Kundennutzen

  • Bewegungsvorgänge wurden optimiert und damit Suchzeiten reduziert
  • Barcodesystem wurde eingeführt
  • Wettbewerbsvorteil durch skalierbare und transparente Software geschaffen

Pressemitteilung

SDK LOGISTIK GmbH mit Cloud Computing weiterhin im Aufwind (13.10.2011)

Anwender

  • 65 User

Lagerdaten

  • Hauptlager in Augsburg; hinzu kommen mehrere dynamische Satellitenlager
  • Rund 1.000 m² Freilagerfläche und rund 90.000 m² gedeckte Lagerfläche
  • Insgesamt 75.000 Palettenstellplätze
  • Die Lagerfläche gliedert sich in Paletten-Regallager, Bodenstellplätze mit Stapelbarkeit, Blocklager, Stichlager und Fließlager

Hardwareansteuerung

  • WLAN-Anbindung von MDE-Geräten
  • WLAN-Anbindung von Staplerterminals

Schnittstellen

  • Hostschnittstelle zum ERP-System SAP
  • Schnittstelle für Excel-Import sowie -Export
  • CSV-Schnittstelle

Leistungskapazität

  • Je nach Eigentümer zwischen 1.000 und 35.000 Artikel auf Lager

Prozesse und Lösungen

  • Staplerleitsystem inkl. Datenfunk
  • Seriennummernverwaltung
  • Kundenortsbarcode
  • MHD- und Chargenverwaltung
  • Gefahrstoffverwaltung, Lagergeldabrechnung und Prioritätsverwaltung für unterschiedliche Eigentümer
  • Logistikzentren- und Eigentümerverwaltung
  • Fehlteilverwaltung/Crossdocking

Hostsystem

  • SAP

Datenbank

  • Microsoft SQL Server 2012

Kundennutzen

  • Verwaltung unterschiedlicher Eigentümer
  • Kosteneinsparungen durch vereinfachte Lagerorganisation
  • Präzise Wareneingangserfassung und Lagerbuchhaltung
  • Minimierung der Kommissionierfehler durch ein zuverlässiges WMS-System (online und in Echtzeit)
  • Intelligente Logistik mit flexiblen Prozessen
  • Beleglose Kommissionierung via MDE mit Scanner
  • Vollständige Informationen, jederzeit in Echtzeit abrufbar

Anwender

  • 5

    Johann Mader implementiert Zollmodul der CIM GmbH im Zolllager

Lagerdaten

  • Zolllager
  • Zollgut wird in Blöcken und im Hochregallager gelagert
  • 400 Palettenstellplätze
  • Artikelspektrum: bis zu einer Million unterschiedlicher Leiterplatten

Schnittstellen

  • Schnittstelle zu ATLAS-Zoll-System
  • Schnittstelle zu Zolldienstleister

Prozesse und Lösungen

  • PROLAG®World verwaltet das Zolllager von Johann Mader vollständig als ASP-Lösung im Internet
  • Datenkonverter für die Schnittstellen zu Atlas
  • Kommissionierung erfolgt auf Basis von Kanban-Karten

Kundennutzen

  • Automatische ATLAS-Anmeldung
  • Druck aller Zolldokumente
  • Transparenz und Ordnung im Zolllager
  • Vollständige Rückverfolgbarkeit der zollpflichtigen Güter
  • Einhaltung der zollrechtlichen Bestimmungen

Pressemitteilung

Johann Mader schwebt auf Wolke Zoll (23.05.2014)

Anwender

  • 5

Lagerdaten

  • 6.000 m² Lagerfläche
  • 14 Lagerbereiche
  • 1.160 Lagerplätze

Hardwareansteuerung

  • WLAN-Anbindung MDE-Geräte

Schnittstellen

  • Schnittstellen zu ERP-Systemen der Kunden: AS 400; ERP der Firma Scheffer & Hille
  • Schnittstelle zu DPD

Leistungskapazität

  • Anzahl der Artikel im Lager: 474
  • ca. 200 Lagerbewegungen täglich
  • Anzahl Lieferpositionen: 30

Prozesse und Lösungen

  • Eigentümerverwaltung mit Preis pro Eigentümer
  • vier Eigentümer
  • Chargenverwaltung, Lagergeldabrechnung inkl. VAS
  • ASP-Lösung über Rechenzentrum in München

Kunden/Branchen des Logistikdienstleisters die verwaltet werden:

  • Haushalts- und Küchengeräte, Elektrogeräte
  • Alublöcke
  • Getränkedosen und Flaschen

Kundennutzen

  • Interessant für die Eigenvermarktung
  • Bessere Lagerübersicht
  • Anbindung mehrerer Eigentümer über ein zentrales System

Pressemitteilung

Warehouse-Management-System in der Cloud (07.12.2012)

Anwender

  • 5

Lagerdaten

  • 1.050 m² Lagerfläche
  • 2.340 Palettenplätze
  • Palettenlager mit 5 Gassen, teilweise Blocklagerung

Prozesse und Lösungen

  • Verwaltung von Waren mehrerer Eigentümer (Kunden) mit strikter Datentrennung
  • Lagergeldabrechnung pro Kunde
  • Beleglose Ein- und Auslagerprozesse mit dem PROLAG®World Staplerleitsystem
  • Verwaltung von gesperrtem Bestand (QS) und freiem Bestand
  • Direkter Zugriff der Kunden über VPN Leitung auf ihre Lagerbestände bei Hetzel

Kundennutzen

  • Transparenz über Lagerprozesse, aufgeteilt nach Kunden
  • Real-time Buchungen durch den Einsatz des Staplerleitsystems
  • Einhaltung des FIFO-Prinzips bei der Auslagerung
  • Rechnungsgenerierung direkt aus dem System
  • Für Kunden ist der Zugriff auf die Lagerbestände möglich („gläserner Lagerhalter“)

Anwender

  • 120

Lagerdaten

  • Über 100 Material- und Ersatzteillager im gesamten Bundesgebiet

Schnittstellen

  • Hostschnittstelle zum kundeneigenen ERP-System MDN

Leistungskapazität

  • 30.000 verschiedene Artikel vom Kleinteil wie Dichtungsringe bis hin zu großen Artikeln wie Flügelteile

Prozesse und Lösungen

  • Zentrale Generierung der Drucke und dezentrale Druckausgabe mit individuellen Druckformaten
  • Mehrere Mandanten und zum Teil mehrere Logistikzentren pro Mandant
  • Lagercontrolling und Generierung von Kennzahlen
  • Mehrstufige Kommissionierung
  • Serialnummernverwaltung

Kundennutzen

  • Zentrale Datenhaltung der unterschiedlichen Lager in nur einem System
  • Anbindung über das Intranet, dadurch Online-Zugriff auf die Lagerdaten
  • PROLAG®World-Oberfläche in HTML-Frontend von MDN integriert

Fallstudie

Fürstenfeldbrucker WMS unterstützt Münchner Logistikdienstleister bei einzigartigem Logistik-Projekt

Anwender

  • 10

Lagerdaten

  • Lagerfläche 20.000 Quadratmeter
  • Verschieberegale manuell gesteuert

Schnittstellen

  • Kundendaten über CSV-Schnittstelle

Prozesse und Lösungen

  • MHD-Verwaltung mit Losnummer
  • Wareneingang mit MDE mit EAN Barcodeverwaltung
  • Ungeplante Retouren und Sonderabläufe Laborpaletten mit eigener Entnahmestrategien und festen Lagergruppen
  • Lagergruppenauswahl nach Menge und Warenkriterien
  • Kommissionierortsvorschlag nach Entnahmemenge gesteuert
  • Anzeige der Verpackungsvorschrift des Kunden während des Bearbeitungszeitraumes
  • Palettenkontoverwaltung für mehrere Kunden parallel
  • Ortsbarcodeverwaltung
  • QS-Sperrung und Freigabe über Schnittstelle, Ware wird gemischt gelagert und freigegeben
  • Rückverfolgbare Charge bis zum Kunden

Kundennutzen

  • Optimale Umsetzung von Liefervorschriften
  • Senkung von Fehllieferungen und Retouren
  • Reduzierung von Handlingsfehlern in QS Freigabe und Chargenverfolgung
  • QS Abläufe systemgesteuert und sicher